Vera Sack (1927- 2004) entdeckte als langjährige und zu diesem Zeit
punkt bereits pensionierte Leiterin des Arbeitsgebiets Alte Drucke im
Bereich der Historischen Sammlungen der Universitätsbibliothek Freiburg bei der Durchsicht der Offenburger Buchbestände im Jahr 1993 ein Exemplar der Globuskarte von Martin Waldseemüller aus dem Jahr 1507. Dieser im Holzschnittverfahren gedruckte Segmentsatz für einen Erdglobus bezeichnet den neu entdeckten Kontinent zum ersten Mal mit dem Namen America. Das gut erhaltene Offenburger Exemplar war in früherer Zeit in ein aristotelisches Werk mit dem Titel Ethica Nicomachea (Freiburg, Johannes Faber 1541) zwischen den Blättern 210 und 211


eingebunden worden.
Zu diesem Zeitpunkt waren weltweit noch zwei weitere Exemplare der Globuskarte bekannt. Ein Exemplar befindet sich in der Bell Collection der University of Minnesota (www.bell.lib.umn.edu/map), das Zweite seit 1990 in der Bayerischen Staatsbibliothek in München. Nach der Entdeckung des Offenburger Exemplars im Jahr 1993 sind noch zwei weitere Kartenfunde zu verzeichnen: das vierte Exemplar wurde am 8. Juni 2005 für 812.000 € bei Christie's in London versteigert und ein fünftes Exemplar wurde im Sommer 2012 an der Universitätsbibliothek München entdeckt.